Öster­reich

Bemer­kens­wert am öster­rei­chi­schen Wein ist das inter­na­tio­nal aner­kannte hohe Qua­li­täts­ni­veau, das in den letz­ten Jahr­zehn­ten erreicht wurde. Nach dem Gly­kol-Skan­dal von 1985 wurde eines der strengs­ten Wein­ge­setze der Welt erlas­sen.

Das Fun­da­ment des öster­rei­chi­schen Wein­baus sind heute tro­ckene Weiß­weine der Reb­sorte Grü­ner Velt­li­ner. Gro­ßen Erfolg hat über Öster­reich hin­aus auch die in Klos­ter­neu­burg von einem Herrn Dr. Fried­rich Zwei­gelt aus den Reb­sor­ten St. Lau­rent und Blau­frän­kisch gezüch­tete Reb­sorte Zwei­gelt.

Wein­tou­ris­tisch gese­hen ist Öster­reich ein Phä­no­men. Die bei den Deut­schen bekann­teste Region ist das Bur­gen­land, obwohl die wenigs­ten je dort waren. Weit­ge­hend unbe­kannt ist in Deutsch­land jedoch die größte Wein­re­gion Öster­reichs, das Wein­vier­tel. Auch mit Namen wie Car­nun­tum, der Wein­re­gion nahe Wien, kön­nen viele nichts anfan­gen.

Die Stei­er­mark erfreut sich wach­sen­der Beliebt­heit. Aus der Wachau, dem Krems­tal und dem Trai­sen­tal kom­men exzel­lente Grüne Velt­li­ner.