Marokko

Marokko – Weinland mit langer Tradition

Nur wenige verbinden das beliebte Reiseland Marokko mit dem Thema Wein. Und doch hat Marokko eine über 2000-jährige Tradition im Weinbau, die nie unterbrochen wurde .Die Toleranz und Offenheit der marokkanischen Gesellschaft macht es möglich, auch heute erfolgreich Wein anzubauen.

Der Weinbau auf dem Gebiet des heutigen Marokko reicht bis in die Zeit der Phönizier zurück. Die Römer kultivierten den Weinbau, der dadurch im 7. Jahrhundert n.Chr. seine erste Blütezeit erlebte. Auch der Beginn der arabisch-islamischen Herrschaft im Jahr 681 beendete den Weinbau nicht, da eine jüdische Minderheit die Weinproduktion fortsetzte.

Nach dem Ende des französischen Protektorats im Jahr 1956 erlebte der Weinbau einen jähen Einbruch. Von den ehemals 50.0000 ha Anbaufläche sind heute noch gut 8.000 ha übrig. Nach den europäischen Verträgen von Rom durften Weine aus der Maghreb-Region nicht mehr zu den französischen Weinen gezählt werden.

Heute werden in Marokko jährlich mehr als 50 Millionen Flaschen Wein produziert. Der größte Teil davon bleibt auf dem heimischen Markt. Die Zentren des Weinbaus sind heute die Regionen Meknès und Benslimane.

Angebaut werden heute die weißen Rebsorten Chenin Blanc, Chardonnay und Sauvignon. Bei den roten Rebsorten dominieren Syrah, Merlot und Cabernet Sauvignon. Marokko verfügt über eine straffe Organisation und den höchsten Qualitätsstandard der drei nordafrikanischen Erzeugerländer. Die mit einer Appellation ausgezeichneten Weine (AOG) unterliegen ähnlichen Kontrollen wie französische Appellationsweine.

 Quellen:

  • KASBAH, Marokkanisches Fremdenverkehrsamt
  • Hugh Johnson, „Der Große Johnson“, Enzyklopädie der Weine

 

Private Wein- und Genussreisen in Marokko

Gruppenvorschläge für Wein- und Genussreisen in Marokko