Weinstock-Leasing

Sie müs­sen nicht selbst Win­zer wer­den, wenn Sie ein­mal Wein von eige­nen Reben genie­ßen wol­len. Wein­stock-Lea­sing, auch Reb­stock-Lea­sing, Reb­stock-Paten­schaft oder Wein­stock­pa­ten­schaft genannt, ist eine inter­es­sante Methode, für einen über­schau­ba­ren Betrag und ohne große Mühe eige­nen Wein zu trin­ken. Für ein Jahr oder län­ger mie­ten Sie einen oder meh­rere Reb­stö­cke bei einem Win­zer.

Sie ler­nen etwas im Wein­gut und kön­nen selbst aktiv wer­den, wenn Sie wol­len. Ihre Freunde wer­den begeis­tert sein, wenn Sie ihnen Ihren eige­nen Wein ser­vie­ren oder als Geschenk mit­brin­gen. Und ein Gut­schein für Wein­stock-Lea­sing ist ein Geschenk, das viele begeis­tern wird.

Nur ganz neben­bei: wenn jemand von “Wein­bergpacht” oder Reb­stockpacht”  spricht, ist das falsch. Als Päch­ter müs­sen Sie eine wirt­schaft­li­che Ein­heit — z.B. ein Feld oder einen Wein­berg — für Jahre kom­plett über­neh­men. Da müs­sen Sie dann die ganze Bewirt­schaf­tung in eige­ner Ver­ant­wor­tung leis­ten. Das ist beim Wein­stock-Lea­sing nicht der Fall. Der Win­zer über­nimmt das für Sie.  Im fol­gen­den Jahr bekom­men Sie den Wein und haben die Freude, im Wein­gut dabei sein zu kön­nen, wenn Sie wol­len.